ÜBERBLICK

2019 und 2020 stehen in den fünf UN-Konferenzen zu Klima, Natur, Ozeane, Menschenrechte und Nachhaltigkeit zentrale Entscheidungen an, die die Gestaltungsspielräume der nationalen Regierungen in Bezug auf die Klimakrise auf Jahrzehnte prägen werden.
Das Thema Nachhaltigkeit bildet die inhaltliche Klammer: in den drei Dimensionen Ökologie, Soziales und Wirtschaft hat sich die Weltgemeinschaft auf 17 Ziele für eine bessere Zukunft verpflichtet. Ziel der Agenda 2030 ist es, weltweit ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und gleichzeitig die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren. Betont wird die gemeinsame Verantwortung aller aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft – und jedes einzelnen Menschen.
In den Verhandlungen zu Klima, Natur und Ozeane geht es um die ökologische Dimension. Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen, auch Weltklimarat genannt, und die Wissenschaftler des Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Services, informell auch Weltbiodiversitätsrat genannt, weisen eindringlich darauf hin, dass das Klimasystem und die Natur an den Grenzen ihrer Belastbarkeit angelangt sind.
Der Menschenrechtsrat hat den Auftrag erteilt ein Abkommen zu verhandeln, dass die Unternehmen darauf verpflichten soll, die Menschenrechte bei ihrer Unternehmenstätigkeit zu achten. Das schließt sowohl soziale als auch ökologisches Standards ein.

In den Zukunftsthemen werden wir die Entwicklung und den aktuellen Stand des politischen Prozess auf UN-Ebene vorstellen. Der Hintergrund beleuchtet die internationalen und nationalen Herausforderungen & Barrieren, Chancen & Lösungen:
1. Klima mehr erfahren
2. Natur mehr erfahren
3. Ozean mehr erfahren
4. Menschenrechte mehr erfahren
5. Nachhaltigkeit mehr erfahren